Lions-Logo Startseite default Link
Mitgliederlogin
LIONS CLUB Frankfurt am Main
Impressum
TERMINE
LION-MAGAZIN
LION
hier lesen
INFOCENTER

Lions Club Frankfurt am Main

 

Bildung im Digitalen Zeitalter

Liebe Lionsfreunde,

ich freue mich sehr auf ein spannendes Lionsjahr mit Ihnen allen. Im Zentrum steht ein Thema, das unsere Gesellschaft bewegt und immens wichtig ist für den Erfolg aller und des einzelnen Individuums. Es fügt sich meines Erachtens nahtlos an die exzellente Diskussion der Aufgaben von Eliten in der Führung der Gesellschaft meines geschätzten Vorgängers Prof. Dr. Elmar Gerharz an.

Wir stehen mitten in der 4. Industriellen (Digitalen) Revolution, die genauso wenig aufzuhalten ist wie ihre Vorgänger. Sie verändert bereits seit Jahren unsere Gesellschaft in allen Bereichen tiefgreifend, es werden Milliardenbeträge in Maschine, Roboter und künstliche Intelligenz investiert. Ganze Bereiche unserer Gesellschaft und Industrien verändern sich in einer hohen Geschwindigkeit. Wir dürfen aber nicht nur in die Maschine investieren, sondern noch mehr in die Bildung des Menschen, damit er damit zurechtkommt. Wir stehen hier vor der großen Herausforderung, die Menschen mitzunehmen und in der Breite Verständnis für den Fortschritt und die Chancen für unsere Gesellschaft und unseren Planeten zu schaffen.  Eine große Bildungs-/Ausbildungsaufgabe für unsere Institutionen, der Sie sich mit Zuversicht und großem Mut stellen sollten. Menschen brauchen Selbstvertrauen und Klarheit über das, was sie besser können als die Maschine und was sie lernen sollten, um den Wettbewerb gegen die künstliche Intelligenz zu gewinnen. Gefordert sind hier die Eliten, die mutig voranschreiten sollten. In der Breite reagieren Menschen natürlich in gewohnter Form: Das Unbekannte wird zunächst als Gefahr empfunden, es wird am Traditionellen festgehalten. Daher gilt es, Menschen entsprechend zu bilden. Hier brauchen wir sowohl in der Bildung als auch in der Ausbildung eine Neuorientierung.

Wir alle werden von den tollen Referenten lernen und ein Stück Fähigkeit gewinnen, als Vorbilder die künstliche Intelligenz willkommen zu heißen und sie zum Wohl aller zu nutzen.

Ihr Präsident

Ervin Schellenberg

 

A k t u e l l e s

Neujahrsempfang des Präsidenten am 8. Januar 2018

 

Zu Besuch bei Freunden, ...


...  so mag mancher Lionsfreund gedacht haben, als er am 26. Januar zusammen mit 43 anderen Teilnehmern unseres Clubabends den für uns schön vorbereiteten Saal im Frankfurter Hilton City in der Hochstraße betrat. Nach einem ausgiebigen Sekt-Empfang und einleitenden Begrüßungsworten von Hoteldirektor Marc Snijders wurden wir in den eindrucksvoll eingerichteten und für uns vorbereiteten Raum „Las Vegas“ geleitet und dort zuerst mit einem stilvollen Abendessen und leckeren Weinen verwöhnt und eingestimmt. Im Anschluss daran stellte Marc Snijders zusammen mit seinen beiden Kolleginnen Heike Kober (Director of Human Resources) sowie Karin Schuchard (Director of Operations) sowohl die Philosophie und grundlegenden Richtlinien der Hotelkette Hilton dar wie auch die zahlreichen individuellen Leistungen und Angebote, die speziell für den Standort Frankfurt City ausgewählt bzw. konzipiert wurden. So z.B. den „Brunch in the City“ mit zahlreichen Frankfurter bzw. Hessischen Spezialitäten sowie den von ihm wieder eingeführten, legendären Brunch „Lobster in the City“ unter dem Motto „Harte Schale, weicher Kern“. Die zahlreichen anschaulichen Ausführungen und Beispiele boten einen hochinteressanten „Blick hinter die Kulissen“ und waren Grundstein für eine intensive und lange Fragerunde, die erst deutlich nach 22:00 Uhr endete. So mancher Lionsfreund fand sich anschließend noch an der Bar ein und alle waren der Meinung, dass man an diesem rundum gelungenen Abend viel Neues erfahren habe und Marc Snijders und sein Team rundum perfekte Gastgeber waren.

Clemens Traugott
 

 

Überraschungsbesuch am 6. Dezember - Die Nikoläuse der „Frankfurter Blechrollerfreunde“ am Lions-Stand auf dem Frankfurter Weihnachtmarkt

Einen besonderen 6. Dezember erlebten die Besucher des Frankfurter Weihnachtsmarktes und das Team des Lions-Standes. Gegen 14:00 Uhr besuchten über 30 Nikoläuse der "Frankfurter Blechrollerfreunde“ unseren Weihnachtsstand und feierten hier den Abschluss ihrer Frankfurt Rundfahrt. Auch sonst konnten wir am Stand wieder zahlreiche Gäste aus Frankfurt und vielen Ländern dieser Welt begrüßen (u.a. China, Japan, Australien, Schottland, USA, Portugal, Spanien, England, Österreich, Schweiz, Italien usw.) und somit Gelder für die vier von uns unterstützen Organisationen einnehmen. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch den Leos, die wie jedes Jahr tatkräftig unsere Activity unterstützen.

Sie sehen also, es lohnt sich immer, beim Besuch auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt an der Pauslkirche vorbei zu gehen und dort den Stand von Lions Frankfurt am Main zu besuchen. Zwar können wir nicht jeden Tag einen Spontan-Event wie heute bieten, aber interessant, kurzweilig und für einen guten Zweck ist es immer. Und das ist versprochen!

Clemens Traugott  (Präsident)


LC Frankfurt am Main vor Ort bei der Lebenshilfe Frankfurt am Main e.V.

Am Samstag, den 19. September feierte die Lebenshilfe Frankfurt am Main e. V. auf dem Gut Hausen das traditionelle Hof- und Kelterfest. Pünktlich zum Beginn der Veranstaltung um 15:00 Uhr legten sich die Regenböen und die Sonne zeigte sich von ihrer besten und wärmenden Seite. Dies war auch wichtig, denn die Lebenshilfe Frankfurt hatte an diesem großen Tag ein breites und vielfältiges Programm aufgeboten. Neben der Möglichkeit, die Räume und Gebäude mit fachkundiger Führung zu erkunden gab es zahlreiche Mitmachspiele für Jung und Alt, Künstler stellten ihre Werk aus, Malkurs wurden angeboten und man konnte das Pressen des frischen Apfelsaftes miterleben, der auch sofort ausgeschenkt wurde. Kurzum – es war für jeden etwas Interessantes und Neues dabei.

Vorstand und Geschäftsführung der Lebenshilfe gaben einen kurzen Abriss über die Arbeit der letzten Monate und hoben dabei die Bedeutung von Förderern und Sponsoren hervor. Unser LC wurde dabei ausdrücklich benannt, ihm für seine Unterstützung gedankt, die anwesenden Clubmitglieder Clemens Traugott und Dr. Gert Spennemann stellvertretend begrüßt und gebeten, diesen Dank an alle LF weiter zu geben. Unterstützt und gewürdigt wurde die Arbeit der Lebenshilfe anschließend noch durch eine sehr anspornende und anerkennende Rede von Frau Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld.

Beeindruckend fand der Verfasser dieser Zeilen nicht nur die Vielfalt des Leistungsangebotes der Lebenshilfe im Alltag, sondern auch die spürbare Herzlichkeit des Umgangs untereinander und den hohen Anspruch, den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe erkennbar an sich selbst und an ihre Arbeit stellen. Besonders zu erwähnen sind auch die ausgeprägten und praxisnahen gelebten Formen der Inklusion sowie die gelungenen Konzeption des neuen Kinderhortes. Hier und bei vielen anderen Führungen in den Gebäuden konnte man immer wieder die Begeisterung und Freude der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihrer Arbeit und ihren Projekten spüren.

Auch die Gespräche mit den ehrenamtlichen Vorständen zeigten das hohes Engagement und das Bewusstsein um die große Verantwortung, die man hier übernommen hat. Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Vorstandsarbeit liegt derzeit in der Planung und Neugestaltung der Streuobstwiesen. Die dort gepflanzten Apfelbäume, seit langem ein Markenzeichen der Lebenshilfe Frankfurt, neigen sich absehbar ihrem Lebensende entgegen, die Erträge gehen bereits erkennbar zurück, und somit ist ein neues und nachhaltiges Konzept zur Nutzung dieser Flächen erforderlich. Eine nicht leichte Aufgabe, sowohl inhaltlich wie auch im Abstimmungsprozess mit zahlreichen Stellen im Netzwerk der Lebenshilfe und mit den unterschiedlichsten Behörden in Frankfurt. Mit einer wichtigen Unterstützerin wie Frau Prof. Dr. Daniela Birkenfeld ist dem Verfasser dieses Berichtes allerdings nicht bange, dass diese Herausforderung erfolgreich gelöst wird und die Lebenshilfe Frankfurt somit auch in den kommenden Jahrzehnten ihre wichtige Arbeit auf einer soliden und tragfähigen Basis wird leisten können. 

Für Fragen und Informationen zur Arbeit der Lebenshilfe Frankfurt am Main e.V. steht unser LF Dr. Gert Spennemann, der selbst seit vielen Jahren aktiv im Vorstand der Lebenshilfe tätig ist, gerne zur Verfügung 

Clemens Traugott

 

Lions Jumelage 2015 in München vom 4.-7. September

Liebe Lions-Freunde, liebe Leserinnen und Leser,

zusammen mit unseren Freunden vom LC Luxembourg International waren wir anlässlich der diesjährigen Jumelage in der Bayerischen Landeshauptstadt München. Nach der Anreise am Freitagnachmittag ging es Abends zur Einstimmung in das bekannte Restaurant Spatenhaus. Von der dortigen großen Opernstube hatten wir (nomen est omen) einen wunderbaren Blick auf den Opernplatz sowie die uns direkt  gegenüber liegende Münchner Oper. Nach einer Begrüßung durch den Präsidenten konnten wir das Wiedersehen feiern, die feine bayerische Küche genießen und uns über einen gelungenen Start in das gemeinsame Wochenende freuen. 

Der Samstag führte uns am Vormittag in die Münchner Residenz, wo eine fachkundige Führung auch den München-Kennern unter uns noch die eine oder andere Neuigkeit zu vermitteln wusste. Der Bayerische Mittagsimbiss im Hofbräuhaus war eine selbstverständliche und gerne auf uns genommene Pflicht, um sich für die anschließenden Besichtigung der großen BMW-Welt zu stärken. Abends trafen wir uns beim hochoffiziellen Teil des Wochenendes, dem Jumelage Abend, im Ratskeller unter dem Rathaus am Marienplatz, also im Herzen der Landeshauptstadt.

Bei  kurzweiligen Reden und ausgezeichnetem Essen vergingen die Stunden wie im Flug, bevor wir den Abend in großer und geselliger Runde bei angeregten Gesprächen an der Hotelbar ausklingen ließen. 

Um auch der Kunst den gebührenden Platz einzuräumen, stand am Sonntagvormittag der Besuch der Pinakothek der Moderne auf dem Programm. Ein sowohl architektonisch wie auch von den gezeigten Objekten her interessanter und anregender Ort. Beim gemeinsamen Mittagessen im Tambosi im Annast Haus klang die Jumelage mit dem festen Versprechen aus, sich spätestens im kommenden Jahr auf der nächsten Jumelage wieder zu sehen. Diese wird uns dann, voraussichtlich bereits im Mai des kommenden Jahres, auf eine interessante Route durch Holland führen. Einzelheiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Es war ein sehr schönes Wochenende in entspannter Atmosphäre, mit vielen interessanten Gesprächen, großartigen Lions-Freunden und auch die kulturellen Interessen sowie kulinarischen Freuden wurden ausreichend bedacht. Kurzum: wer nicht dabei war, hat etwas versäumt. Zum Schluss sei unserem Jumelagebeauftragten LF Jörg Müller nochmals ausdrücklich gedankt, hatte er doch auch diesmal mit seiner umsichtigen Planung, ausgewählten Highlights und ausgezeichneter Ortskenntnis einen wichtigen Grundstein für den Erfolg dieser Jumelage gelegt.

Mit dem Wunsch, auch in 2016 wieder zahlreiche Lions-Freunde und ihre Familien auf der Jumelage zu treffen, grüße ich alle sehr herzlich

Clemens Traugott
Präsident   

 

Alle Jahre wieder …

... ist der Lions-Club Frankfurt am Main auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt aktiv und verkauft an einem eigenen Marktstand warme Getränke und Schmalzbrote. Um den Einsatz über die gesamte Zeit des Weihnachtsmarktes zu garantieren, sind alle Lions-Mitglieder aktiv eingebunden und sichern in fest eingeteilten Einsatzschichten den vorgeschriebenen Betrieb an allen Tagen zu den Tagesöffnungszeiten. 

Am Wochenende ist der Marktstand durchgängig mit Lions-Mitgliedern und ihren Familienangehörigen besetzt. Unter der Woche ist zumindest ein Lions-Mitglied anwesend, das übrige Team wird nach Möglichkeit von Vertretern der Organisationen gestellt, denen der Erlös aus dem Verkauf zugute kommt. Alle Arbeiten am Stand, inklusive Auf- und Abbau, werden ehrenamtlich geleistet und somit ist garantiert, dass der Erlös den dieses Jahr geförderten Einrichtungen „Gemeinschaft Altenschlirf“, „Christliche Aids-Hilfe Frankfurt“, "Lebenshilfe Frankfurt“ sowie „Special Olympics Hessen“ in vollem Umfang zufließt. 

Im Namen der genannten Einrichtungen und der Menschen, die dort arbeiten, leben und betreut werden, danken wir allen Gästen, die durch den Besuch unseres Marktstandes diese wichtige und dringend benötigte Unterstützung ermöglichen. 

Über Ihre Fragen, Hinweise, Vorschläge oder Unterstützungsangebote freuen wir uns. Bitte nutzen den Email-Link auf unserer Homepage, um uns zu kontaktieren.

Clemens Traugott

60 Jahre Lions Club Frankfurt am Main

Der Lions Club Frankfurt am Main belegt auf erfolgreiche 60 Jahre soziale Engagements mit insgesamt rund 1,5 Millionen € an Spenden zurück. Der Club wurde 1954 von 30 Mitgliedern seinerzeit hessischen Hof in Frankfurt gegründet und ist damit der älteste Club in Frankfurt am Main Hessen. Die Villa Bonn in der Siesmayer Strasse ist seit der Gründung des Clubs auch der Treffpunkt für die monatlichen Zusammenkünfte.

Der Lions Club am Main steht getreu dem Lions Motto „we serve“ für einen aktiven Beitrag zur Entwicklung und Förderung der Gesellschaft sowie für den Einsatz im sozialen Bereich. Hier hat sich der Club von Anfang an für Behinderte und hilfsbedürftige Menschen eingesetzt. Er hat darüber hinaus aber auch Projekte und Initiativen, wie zum Beispiel Lions Quest gefördert, die sich der Integration und der sozialen Verantwortung von jungen Menschen und Jugendlichen widmen.

Seit vielen Jahren kommt dies durch die Etablierung der Aktivity auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt zum Ausdruck. Durch diese und andere Aktivitäten konnten mittlerweile rund € 1,5 Mio gespendet und für den guten Zweck eingesetzt werden. Damit wurden sowohl individuelle Projekte Projekte als auch Organisationen, wie zum Beispiel die Behindertengemeinschaft Altenschlirf, als der Lebenshilfe Frankfurt, die christliche Aidshilfe, Special Olympics Hessen und die Frankfurter Tafel. Im internationalen Bereich steuert der Club eben falls beträchtlichen Summen bei, so zum Beispiel bei der Katastrophe in Fukushima.

Als Teil der weltweit größten Service Organisation Lions International mit über 1,4 Millionen Mitgliedern in mehr als 45.000 Clubs in 186 Ländern wird der Lions Club Frankfurt am Main auch künftig getreu seinem Selbstverständnis dem Dienen an der Gesellschaft sich für gesellschaftliches  und soziales Engagement einsetzen. Dabei stehen insbesondere Projekte und Organisationen im Raum Frankfurt und Hessen in unserem Fokus

 

60 Jahre Lions Club Frankfurt am Main

2014 jährte sich zum sechzigsten Mal das Gründungsfest des Lions Club Frankfurt am Main. Der Club wurde 1954 von 30 Mitgliedern im Frankfurter Hessischen Hof gegründet und ist damit der älteste Club in Hessen. Um dieses Datum würdig zu begehen, feierten rund 100 Gäste und Lions-Freunde am 28. Juni in Frankfurt diesen Anlass mit einer festlichen Abendveranstaltung in der Villa Bonn. 

„Der amerikanische Generalkonsul Milas erinnerte in seiner Ansprache an die amerikanischen Wurzeln von Lions International. Lions International entstand 1917 in Chicago auf Initiative von Melvin Jones, einem amerikanischen Kaufmann und sei somit auch ein wichtiges Bindeglied der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Vor diesem Hintergrund  würdigte er anhand zahlreicher Beispiele das herausragende und vielfältige soziale Engagement des

Den engen Schulterschluss über die Grenzen hinweg und die freundschaftliche Begegnung mit den Lions-Freunden aus Frankfurt betonte auch Evans Andrew vom Lions-Club Luxemburg International. Er erinnerte an viele gemeinsame Veranstaltungen und Aktivitäten beider Clubs, die ein festes Freundschaftsband haben wachsen lassen.

Als Festredner sprach Dr. Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Industrie e.V. (BDI). Er spannte einen historischen Bogen über die letzten hundert Jahre zur Gegenwart und entwarf dabei ein Bild der gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen und verband dies mit der Anregung und dem Wunsch, sich dessen gerade in der heutigen und oft kurzfristigen Zeitbetrachtung bewusst zu sein.

Den offiziellen Teil des Abends beschloss  District Governor Günther Radspieler  mit der Ehrung von Lions-Freunden, die sich getreu dem Lions-Motto "we serve" um den Club und die Erfüllung seiner Ziele außergewöhnlich verdient gemacht haben

 

Clubabend Weingut Allendorf

Am 24. Juni führte uns der letzte Clubabend im LJ 2013/2014 zum Weingut Allendorf in den schönen Rheingau. Nach einer sowohl kurzen wie auch kurzweiligen Fahrt mit dem gecharterter Bus startete die Expedition in die Weinberge. Unter der fachkundigen und anschaulichen Führung von Uli Allendorf hatten wir auch diesmal die Möglichkeit, viel Neues zum Thema Wein und Weinbau zu erfahren und dieses Wissen natürlich auch gleich vor Ort in den Weinbergen mit dem Verkosten mehrerer Flaschen Wein zu vertiefen und zu verinnerlichen. Das Wetter blieb uns wohlgesonnen und so erreichten wir nach rd. 90 Minuten wieder trockenen Fußes das Weingut Allendorf und wurden dort umgehend in den neuen Weinkeller entführt. Dort präsentierte Uli Allendorf neben der ersten Verköstigung mit einer hervorragenden Tomatensuppe neue Weinkreationen seines Hauses, wie immer humorvoll und mit viel Charme und Wissen präsentiert. Der Abend schloss mit einem ausgezeichneten Abendessen, das neben mehreren leckeren Weinen einen außergewöhnlich guten Tafelspitz sowie eine fulminante Nachspeise umfasste. Mit glücklichen und zufriedenen Gesichtern und allseitiger Zustimmung zu diesem schönen gemeinsamen Abend entführte uns der Bus gegen 22.30 Uhr in die Nacht zurück nach Frankfurt.

 

 


Seite drucken